Konjunktiv I und II

Die Wiedergabe eines Textes mit eigenen Worten (Paraphrase) erfordert den Konjunktiv I. Was war das noch gleich?
 
Konjunktiv I Konjunktiv II
Bildung:
abgeleitet vom Präsensstamm des Verbs
Bildung:
abgeleitet vom Präteritumstamm des Verbs
Verb
Er sagt, ... Hätte er Zeit, ...
sein
er sei glücklich. wäre er gefahren.
haben
er habe Glück. hätte er Aktien gekauft.
werden
er werde Rad fahren. würde er Rad fahren.

Bedingungsgefüge

In einem Bedingungsgefüge enthält der Wenn-Satz ein Geschehen, das als Bedingung für das Geschehen angesehen wird, das im Dann-Satz genannt wird. Das Geschehen im Dann-Satz kann auch als Folge des Geschehens betrachtet werden, das im Wenn-Satz genannt wird. Der Wirklichkeitsgrad des Bedingungs-Folge-Geschehens wird durch den verwendeten Modus angezeigt. Beispiel:

Ein junger Mann, der kein Geld hat, denkt darüber nach, was wäre, wenn er Geld hätte. Seine Gedanken kann er auf vierfache Weise wiedergeben:
 
Wenn-Satz Dann-Satz Aussage, ...
Modus
Wenn ich Geld habe, ... (dann) kaufe ich mir ein Auto. die von einer realisierbaren Möglichkeit spricht.
Indikativ des Präsens
(Realis)
Wenn ich Geld hätte, ... (dann) kaufte ich mir ein Auto. die nichts darüber sagt, ob die gedachte Möglichkeit realisierbar ist oder nicht (= potentiell möglich).
Konjunktiv II der Gegenwart (Potentialis)
Wenn ich Geld haben würde, ... (dann) würde ich mir ein Auto kaufen. die zwar offen lässt, ob die gedachte Möglichkeit realisierbar ist, diese Möglichkeit aber in die Zukunft weist  (= potentiell möglich).
Konjunktiv II der Gegenwart (Potentialis)
Wenn ich Geld gehabt hätte, ... (dann) hätte ich mir ein Auto gekauft. die von einer nicht mehr zu verwirklichenden Möglichkeit spricht.
Konjunktiv II der Vergangenheit (Irrealis)